Schützenverein 1839 Hamm-Nordenfeldmark e.V.

 


Aktuelles aus der Avantgarde

Neues Bierkönigspaar 2022
Dominik Czarnetzki & Celina Neunzling

Dominik Czarnetzki & Celina NeunzlingBierkönigspaar 2022: Dominik Czarnetzki & Celina Neunzling


 

Am vergangenen Samstag fand das Bierkönigschießen der Avantgarde des Schützenvereins 1839 Hamm-Nordenfeldmark e.V. statt. Es galt, würdige Nachfolger für das amtierende Bierkönigspaar Marcel Teinert und Antonia Sausner zu finden. Nach dem Antreten machte sich die Avantgarde auf den Weg zum amtierenden Bierkönig, um ihn von sich Zuhause abzuholen. Nach einem kurzen Zwischenstopp ging es mit dem Bus weiter in den Hammer Süden, um dort den 40-jährigen Jubelbierkönig Markus Dünnebacke sowie den 25-jährigen Jubelbierkönig Andreas Neumann abzuholen. Nach einer hervorragenden Bewirtung durch die Jubelbierkönige und einer sehr lebhaften Vogelversteigerung machte sich der Festumzug wieder auf den Weg. Es galt den 10-jährigen Jubelbierkönig Gunnar Meyer zusammen mit dem Hauptverein bei Franks Reifenhandel abzuholen und im Anschluss mit dem gesamten Verein in Richtung Schützenplatz zu marschieren. Auf dem Schützenplatz angekommen folgten Grußworte der politischen Vertreter sowie des Vorsitzenden des Schützenvereins Dietmar Voß. Dieser ging vor allem auf das Schützenfest und die Spendenaktion für die Ukrainehilfe ein, woraufhin sich Benedikt Goeke von der Flüchtlingshilfe Hamm e.V. herzlich bedankte. Anschließend begann das Vogelschießen auf den von Bastian Picker ersteigerten Vogel mit dem Namen „Vize-Philipp“. Mit dem 3. Schuss sicherte sich Bastian Picker den Apfel. Kurz darauf fiel das Zepter mit dem 8. Schuss durch Dominik Czarnetzki. Mit dem 52. Schuss sicherte sich Rene Teinert die Krone. Der linke Flügel ging mit dem 108. Schuss an Robin Kayser. Mit dem 142. Schuss fiel der rechte Flügel bei Ludwig Homann. Mit dem darauffolgenden 143. Schuss schoss Silas Hegemann das Fass ab und läutete damit den Endkampf ein. Mit dem 251. Schuss gelang es Dominik Czarnetzki die Reste des Vogels aus dem Kugelfang zu holen und sich damit zum Bierkönig zu krönen. Als Bierkönigin wählte er seine Freundin Celina Neunzling. Vizebierkönig wurde Stephan Kasperek. Nach der Proklamation feierte das Bierkönigspaar zusammen mit allen Gästen bis Tief in die Nacht hinein eine große Party zusammen mit DJ Markus.


  • EOS M5_9999_61
  • EOS M5_9999_1
  • EOS M5_9999_5
  • EOS M5_9999_4
  • EOS M5_9999_3
  • EOS M5_9999_8
  • EOS M5_9999_10
  • EOS M5_9999
  • EOS M5_9999_22
  • EOS M5_9999_21
  • EOS M5_9999_20
  • EOS M5_9999_19
  • EOS M5_9999_23
  • EOS M5_9999_24
  • EOS M5_9999_25



Ein Zeichen für den Frieden zum Schützenfest


Schon in der Versammlung des Schützenvereins 1839 vor Ostern wurde die Frage gestellt, wie in den Zeiten des Ukrainekrieges die Schützenfeste stattfinden können. Auch innerhalb des Stadtverbandes der Schützenvereine wurde diese Frage vorher bereits erörtert und auch dort war Einigkeit darüber, dass unser Miteinander in Freiheit und das Streben nach Demokratie sich nicht einschränken lassen dürfen. Auch der Oberbürgermeister stellte diese Frage auf dem Frühlingsball in den Raum.

„Eindeutig ja! Denn das ist Teil unserer Freiheit, die gerade auch in der Ukraine verteidigt wird“, so der OB Marc Herter auf seine Fragestellung, ob man angesichts des Kriegs vor der Haustür denn überhaupt feiern dürfe. Dem konnten die Besucher des Abends nichts beifügen und begrüßten dies mit großem Applaus.
Je näher das Fest in der Nordenfeldmark heranrückte desto mehr dachte die Avantgarde des Vereins darüber nach, dass es angebracht wäre, während der Festzüge am Schützenfest ein Zeichen für den Frieden zu setzen. So diskutierten sie, machten sich Gedanken und schließlich Vorschläge. Am Ende waren sich die jungen Vorstandsmitglieder um den Kommandeur Phillip Hegemann schließlich darüber einig das die weiße Rose und der Ölzweig alles verkörpern was ein Zeichen des Friedens in sich birgt.

In der Ansprache in der  Schützenmesse zum Festauftakt in der Herz-Jesu-Kirche stellte der erste Vorsitzende Dietmar Voß die Bedeutung dieser beiden Symbole in den Vordergrund. „Aus der Bibel der Ölzweig, der als Friedenszeichen durch die Taube zu Noah gebracht wurde und die weiße Rose als das Zeichen des Widerstandes gegen das NS Regime. Beides unverkennbar und gemeinsam noch stärker. Mit großer Symbolik steht die weiße Rose jedoch als Zeichen des Widerstandes. Ein Widerstand gegen die Diktatur und gegen die Unterdrückung. Unvergessen mit ihr auch der verbundene Mut sich für die Freiheit des Redens, Denkens und für eine Demokratie einzusetzen! Ein Mut der für die Mitglieder der weißen Rose mit dem Tode bestraft wurde.“

So trugen die Gardisten diese Zeichen sichtbar an den Festumzügen durch die Nordenfeldmark. Der Schützenverein und seine Avantgarde möchten aber nicht nur ein Zeichen des Friedens setzen, im Rahmen des Festes wurde unter den aktiven Teilnehmern gesammelt um geflüchtete Ukrainer in unserer Stadt zu unterstützen. Insgesamt kann so ein Betrag von 1000,00€ an die Flüchtlingshilfe Hamm übergeben werden um die Kriegsflüchtlinge fern der Heimat bei uns zu unterstützen.

Radtour 2022 mit Laubeneröffnung

Am 07.05.2022 fand die diesjährige Radtour der Avantgarde statt. Nach dem Treffen beim HTC Hamm machten sich 20 Avantgardisten unter der Führung unseres Ehrenkommandeurs Markus Schwennecker auf den Weg, die schönen Flecke des Hammer Stadtgebiets zu erkunden. Nach einer stellenweise sehr holprigen Etappe setzten wir mit der Lippefähre Lupia über die Lippe, um im Anschluss den letzten Teil unserer Stecke bis zum Zwischenstopp in Uentrop abzuradeln. In der Location, die unser 2. Kassierer Yannis Hülsmann organisierte, hat unser Bierkönigspaar Marcel Teinert und Antonia Sausner uns wie gewohnt bestens verköstigt. Nach einer Trainingsrunde Flunkyball machten wir uns wieder auf den Weg in Richtung Nordenfeldmark.

Leider hatten wir auf dem Rückweg nicht allzu viel Glück mit dem Wetter. Aufgrund von einigen außerplanmäßigen Pausen fuhren wir direkt in ein gefühlt apokalyptisches Regengebiet hinein. Nach einigen Überlegungen und dem Versuch, sich unter Bäumen unterzustellen, um etwas Schutz vor dem kühlen Nass von oben zu suchen, haben wir uns in mehreren Gruppen auf den Weg zum Schützenplatz oder auf den Heimweg zum Kleidungswechsel begeben. Nachdem alle wieder trocken und aufgewärmt am Schützenplatz ankamen, konnten wir wie gewohnt die Laube mit dem deutschen Schützengruß „Horrido“ eröffnen.

Der restliche Abend wurde mit leckerem Essen vom Grill und einem Flunkyball-Turnier gewohnt zum Ende gebracht.

Generalversammlung 2022

Bei der diesjährigen Generalversammlung der Avantgarde des Schützenvereins 1839 Hamm-Nordenfeldmark e.V., welche am 29.04.2022 stattfand, konnte der 2. Kommandeur Ludwig Homann 25 Avantgardisten sowie Vertreter des Schützenvereins und der Schießgruppe begrüßen.

Die Versammlung fand in der im letzten Jahr aufwendig renovierten Avantgardenlaube auf dem Schützenplatz am Westberger Weg statt. Neben den Vorstandswahlen stand auch ein Rückblick auf das vergangene Jahr sowie der Jahresbericht des 1. Kassierers auf der Tagesordnung. Dabei wurde deutlich, dass die Avantgarde im vergangenen Jahr einige Investitionen in und um die Avantgardenlaube getätigt hat.

Bei den Vorstandswahlen gab es keine Veränderungen zum Vorjahr, so dass die Posten wie folgt besetzt sind:
1. Kommandeur: Philipp Hegemann
2. Kommandeur: Ludwig Homann
3. Kommandeur/1. Kassierer: Niklas Hegemann
2. Kassierer: Yannis Hülsmann
1. Schriftführer: Bastian Picker
2. Schriftführer: Stephan Kasperek
Banneroffiziere: Marcel Teinert, Simon Hegemann, René Teinert

Im weiteren Verlauf der Versammlung wurde auf die Termine für das laufende Jahr hingewiesen. Neben der Radtour am nächsten Wochenende lag das Augenmerk auf dem Schützenfest, welches nach zweijähriger Unterbrechung wieder am Pfingstwochenende Anfang Juni gefeiert wird sowie dem Bierkönigschießen am ersten Septemberwochenende.



Der perfekte Neustart

Marcel Teinert & Antonia Sausner

Lange haben wir als Avantgarde auf diesen Moment gewartet: endlich wieder Bierkönigschießen am Westberger Weg! Nach fast zwei Jahren Stillstand durften wir am ersten Septemberwochenende den Neustart wagen. Dies nahmen wir zum Anlass, im Rahmen des groß angelegten Vereinsfestes, unser diesjähriges Bierkönigschießen durchzuführen. Dazu traf sich die Avantgarde bereits am frühen Samstagmorgen bei unserem ersten Kommandeur Philipp Hegemann zum Antreten, nachdem bereits am Freitagabend der erste Ausmarsch auf dem Programm stand. Nach dem Abholen des amtierenden Bierkönigspaares Yannis Hülsmann und Diana Arndt sowie der Jubelbierkönige und des Hauptvereins, konnte bei strahlendem Sonnenschein das Schießen auf dem Schützenplatz starten. Nachdem Simon Schroth bereits mit dem dritten Schuss den Apfel abgeschossen hatte, war es der amtierende Bierkönig höchstpersönlich, der sich mit dem elften Schuss das Zepter sicherte. Mit einem satten Treffer auf das Fass stellte auch unser amtierender Schützenkönig Ludwig Homann mit dem 46. Schuss sein Können unter Beweis. Acht Schüsse später sicherte sich Philipp Hegemann die Krone, bevor es wiederum Alt-Avantgardist Simon Schroth war, der mit dem 79. Schuss den linken Flügel sein eigen nennen durfte. Spätestens mit Schuss Nummer 146 wurde dann endgültig das Finale eingeläutet. Hier fiel der rechte Flügel durch unseren zweiten Schriftführer Stephan Kasperek.

Ein spannender Endkampf mit diversen Anwärtern auf die Bierkönigswürde sollte beginnen, bei welchem zu Beginn wohl niemand damit rechnete, dass noch über 200 weitere Schüsse folgen sollten. Letztlich musste sogar improvisiert werden, um den Kugelfang aufgrund der beginnenden Dämmerung auszuleuchten. Vielleicht waren es gerade diese Bedingungen, die am Ende das glückliche Ende für unseren Avantgardisten Marcel Teinert bedeuten sollten. Mit dem 347. Schuss konnte er den Resten des Adlers den Garaus machen und darf sich ab sofort Bierkönig im Norden nennen. Zu seiner Bierkönigin erkor er Antonia Sausner. Den Start in das Regentschaftsjahr feierte die Avantgarde mit Unterstützung des Hauptvereins bis in die frühen Morgenstunden – Fazit: das fühlt sich schon fast wieder so an wie früher, ein perfekter Neustart eben!

Bilder Bierkönigschießen

Radtour mit Laubeneröffung

Nach 2-jähriger pandemiebedingter Pause fand am 21.08.2021 wieder die Radtour der Avantgarde statt. Nach dem Treffen beim HTC, dem Kontrollieren der benötigten Nachweise und dem ersten Erfrischungsgetränk machten wir uns auf und folgten einer abwechslungsreichen Route, die Ehrenkommandeur Markus Schwennecker geplant und geleitet hat. Die Tour führte entlang dem Datteln-Hamm-Kanal, über viele grünen Wiesen bis hin nach Braam. Dort erwartete uns der Zwischenstopp bei unserer 25-jährigen Jubelbierkönigin Susanne, die uns in ihrem Garten empfangen hat. Nach bester Stärkung durch unser Bierkönigspaar Yannis Hülsmann und Diana Arndt und einigen Runden Armdrücken machten wir uns auf den Weg zum Schützenplatz, um dort die traditionelle Laubeneröffnung durchzuführen. Dies sollte jedoch nicht nur eine normale Laubeneröffnung werden, da die Laube in den letzten 1,5 Jahren aufwendig renoviert worden ist. Nach dem "Horrido" des 1. Kommandeurs Philipp Hegemann wurde die Laube von allen Teilnehmern und Gästen begutachtet und die Neuerungen als "gut" bescheinigt. Außerdem wurde der neugestaltete Biergarten offiziell eingeweiht. Im Anschluss an die Bauabnahmen ist der Abend wie gewohnt bei einigen Kaltgetränken und Allerlei vom Grill ausgeklungen.

  • EOS M5_5769
  • EOS M5_5772
  • EOS M5_5773
  • EOS M5_5774
  • EOS M5_5736
  • EOS M5_5737
  • EOS M5_5738
  • EOS M5_5739
  • EOS M5_5740
  • EOS M5_5741
  • EOS M5_5742
  • EOS M5_5743
  • EOS M5_5745
  • EOS M5_5746
  • EOS M5_5747



Ein Podcast zum Schützenfest

Avantgarde 1839 Hamm-Nordenfeldmark mit kreativem Ersatzprogramm 

Die Bilder für Rückblicke gehen so langsam aus, die Worte und Durchhalteparolen wiederholen sich. Auch für den Schützenverein 1839 Hamm-Nordenfeldmark ist es das zweite Jahr in Folge ohne das traditionelle Schützenfest am Pfingstwochenende. Aus diesem Anlass greift die Avantgarde des Vereins nun zu neuen, kreativen Mitteln. „Wir haben uns überlegt, wie wir trotz des wiederholten Ausfalls unseres Schützenfestes die Mitglieder der Avantgarde, des gesamten Vereins, aber vor allem alle Menschen erreichen können, die dem Schützenwesen verbunden sind und sich genauso danach sehnen, bald wieder Schützenfeste in gewohnter Manier feiern zu können“, erzählt der 1. Kommandeur der Avantgarde Philipp Hegemann. Realisiert werden soll dieses Vorhaben durch einen eigens für das kommende Pfingstwochenende auf die Beine gestellten Podcast, welcher den Zuhörer mit auf die virtuelle Reise durch das Schützenfest in der Nordenfeldmark nehmen soll. In diversen Aufnahme-Sessions, virtuellen Redaktionssitzungen und zahlreichen Überlegungen zur technischen Realisierung, konnte letztendlich ein vielseitiges und kurzweiliges Programm, bestehend aus insgesamt neun Folgen, auf die Beine gestellt werden. In diesen Folgen hangelt man sich entlang des eigentlichen Ablaufs an einem normalen Schützenfest-Wochenende. „Was anfangs als Idee in kleinem Rahmen geplant wurde, entwickelte sich zu einem wahren Mammut-Projekt, in welches viele Arbeitsstunden geflossen sind. Deshalb hoffen wir natürlich auch, dass wir mit unserer Idee viele Menschen erreichen und begeistern können. Wir wollen unser Schützenfest damit virtuell und über den Kopfhörer in die Wohnzimmer tragen“, so Hegemann weiter. Das Moderatoren-Team berichtet im Podcast nicht nur über das Schützenwesen im Allgemeinen und einige Anekdoten rund um das Schützenfestwochenende, sondern begrüßt darüber hinaus in einigen Folgen Gäste an der virtuellen Theke zum „Thekengespräch“. So erzählen beispielsweise der erste Vorsitzende des Vereins, Dietmar Voß, oder der weiterhin amtierende Schützenkönig Ludwig Homann über das Vereinsleben in der Corona-Pandemie und liefern Rückblicke auf die Jahre, in welchen an diesem Wochenende die Klänge der Musikkapellen auf dem Schützenplatz am Westberger Weg ertönten. Der Podcast ist überall dort, wo es Podcasts gibt, frei verfügbar und auch auf der vereinseigenen Homepage jederzeit abrufbar. Über eine Fortsetzung des Podcasts über das Schützenfest hinaus berichtet Hegemann: „Es gibt zwar noch keine konkrete Planung, aber ausgeschlossen ist das nicht. Auch wenn wir natürlich hoffen, dass wir schon bald wieder in Präsenz zusammenkommen können. Vielleicht lassen sich durch unseren Podcast auch Leute begeistern, die bislang nichts mit dem Schützenwesen anfangen konnten.“