Schützenverein 1839 Hamm-Nordenfeldmark e.V.

 

Die Geschichte der Avantgarde 1839 Hamm-Nordenfeldmark


"Aus alter Wurzel neue Kraft" - Die Anfänge der Garde

Das Jahr 1885 wird in den Aufzeichnungen des Schützenvereins 1839 Hamm-Nordenfeldmark als Gründungsjahr der Avantgarde festgehalten. Aus Anlass des 25jährigen Bestehens wurde unter den damaligen Kommandeuren Kuhlbusch und Rademacher das erste Banner im Jahre 1910 beschafft. 

Infolge der Kriegsereignisse trat wie in vielen anderen Bereichen im Jahre 1939 ein Stillstand im Vereinsleben ein. Fünf lange Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges fanden sich unter der Leitung des alten Kommandeurs Heinrich Ostenkötter, der bereits beim 100 jährigen Vereinsjubiläum im Jahre 1939 gemeinsam mit Fritz Krunkenbaum die Avantgarde angeführt hatte, die Avantgardisten zu einer Wiederbelebungsversammlung zusammen. Das Datum lautete: 4. Juni 1950. In dieser Versammlung, die in den Räumlichkeiten der Gaststätte August Rüberg abgehalten wurde, richtete der 1. Vorsitzende des Schützenvereins, Clemens Albracht, herzliche Worte an die zahlreich anwesenden Avantgardisten und erinnerte an das traditionell gute Einvernehmen zwischen Schützenverein und Nordener Bevölkerung. 
Zum I. Kommandeur wurde Schützenbruder Heinrich Ostenkötter gewählt. Bereits in einer Vorstandssitzung vom 17.05.1950 wurde die Uniform der Gardisten festgelegt. Dunkler Rock, weiße Hose, weiße Fliege und eine Feder am Hut sollen Ausdruck der Zugehörigkeit zur Avantgarde geben. In der Versammlung vom 25.06.1950 wurde das Tragen einer Schärpe und eines Gewehres den Avantgardisten zur Pflicht gemacht. Die Avantgardistenkleidung zeichnet auch heute noch unsere Garde aus, obwohl im Jahre 1984 an Stelle der weißen Fliege eine Krawatte mit Schützenemblem gerückt ist. Auch fand in diesem Jahr am 24.09.1950 nach Wiederbelebung des Vereinslebens das erste Bierkönigschiessen statt.

Bannerweihe 1955

Aus Anlass des 70jährigen Bestehens im Jahre 1955 konnte unter Mitwirkung mehrerer Avantgarden des Stadtverbandes das neue Banner vom I.Kommandeur Theo Schwennecker übernommen werden. In einer eindrucksvollen Feierstunde, Ferdinand Schade schildert den Werdegang der Avantgarde in den letzten 70 Jahren, wurde die Bannerweihe des bis dahin mit weissem Tuch verhüllten neuen Banners sowie dessen Enthüllung vorgenommen. Insbesondere der Wahlspruch "Aus alter Wurzel neue Kraft", gewählt von den Avantgardisten, fand würdige Worte. Die Feierstunde schloss mit dem Abspielen der Nationalhymne durch die Knappenkapelle Dortmund-Sölde. 



Markante Daten der Avantgarde von 1950 - 1984

Waren es nach der Wiederbelebung nur unverheiratete junge Männer, denen die Mitgliedschaft in der Avantgarde eingeräumt wurde, so gestattete man ab 1957, als "Vater Strauß" erstmals wieder zur Ableistung des Grundwehrdienstes aufrief, auch Verheirateten bis zum Alter von 35 Jahren die Teilnahme an den Ausmärschen in der Avantgarde. Im Jahre 1964 richtete der ehemalige Avantgardenkommandeur Heinz-Josef Kattenbusch zum 125jährigen Vereinsjubiläum einen Jungschützenzug ein. Auch heute finden sich wieder Jungschützen, die so bereits in jungen Jahren an das Vereinsleben herangeführt werden und mehrheitlich eine langjährige Mitgliedschaft im Schützenverein begründen. Im Jahre 1968 errichtete die Avantgarde ihre erste Laube auf dem Gelände des ehemaligen Schützenplatzes beim "Bauern" Willi Möllenbrink. Diese wurde im Laufe der Jahre renoviert und von den Gardisten bis zur Fertigstellung des neuen Schützenplatzes im Jahre 1999 genutzt.

100 Jahre Avantgarde

Im Jahre 1985 feierte die Avantgarde des Schützenvereins 1839 ihr 100jähriges Bestehen und ist somit die älteste Garde des Stadtverbandes Hamm. Ihren ersten Höhepunkt erreichten die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr mit dem Empfang am Samstag, den 27.04.85 in der Gaststätte "Haus Killwinkel". Neben dem Schirmherrn des 15. Stadtavantgardentreffens, Herrn Oberstadtdirektor Dr. Walter Fiehe, waren Vertreter der Politik aus Stadt, die Vorstände der in der Arbeitsgemeinschaft Nordener Vereine zusammengeschlossenen Bürgerinnen und Bürger, der Vorstand des Stadtverbandes der Schützenvereine und Avantgarden von Hamm und Umgebung geladen. 

Die Gäste, die Vertreter des Hauptvereins sowie das Königspaar Hubert und Barbara Beilenhoff überbrachten der Avantgarde die herzlichsten Grüße und Glückwünsche zu diesem außergewöhnlichen Ereignis und feierten mit uns an diesem Tage den Jubiläumseinklang. 

Den Auftrag zur Durchführung des 15.Stadtavantgardentreffens anläßlich des 100jährigen Jubiläums der ältesten Avantgarde, hat unsere Avantgarde durch die Kommandeure der im Stadtverband zusammengeschlossenen Avantgarden bereits im Jahre 1984 erhalten. Es war beeindruckend, wie etwa 900 Avantgardisten aus dem gesamten Gebiet der Großstadt Hamm, 10 Spielmannszüge und die Musikkapelle Ennigerloh angetreten waren. Unter dem Beifall der Bürger und dem klingenden Spiel der Spielmannszüge und der Blaskapelle begann der eindrucksvolle Festumzug durch den Hammer Norden mit dem Ziel des Festgeländes am Hammer Flugplatz. Nicht unerwähnt bleiben soll aber auch, dass neben dem ausgezeichneten Antreteplatz "Katzenkuhle" ein großzügiges Gelände auf dem Flugplatz Hamm zur Verfügung stand. Die große Aufgabe der Durchführung des Stadtavantgardentreffens ist auch mit Hilfe des Wettergottes von den Nordenern mehr als zufriedenstellend gelöst worden. 

Das erste Bezirksbierkönigschießen

Das erste Freundschaftstreffen der Avantgarde des Stadtbezirks 7 wurde von der Nordener Avantgarde am 6. August 1994 im Killwinkler Wald durchgeführt Die guten Kontakte unter den Avantgardisten des Schützenvereins Heessen 1835, des Handwerkerschützenvereins Heessen 1910 und des Schützenvereins 1839 Hamm - Nordenfeldmark bestanden schon eine lange Zeit zuvor. Nachdem gewisse Unzufriedenheiten mit dem Stadtverband der Hammer Avantgarden bei allen Beteiligten aufgetreten waren, wurde beschlossen ein Freundschaftstreffen der Avantgarden zu organisieren. Die Ausrichtung dieses ersten Bezirksbierkönigschießens übernahm die Avantgarde unter der Führung des damaligen 1. Kommandeurs Markus Schwennecker. Nach den ganzen Vorbereitungen, die so ein Fest im Rahmen unseres eigenen Bierkönigsschießens bedurfete, traten dann am 06.08.1994 um 13.30 Uhr die drei Avantgarden am Vereinslokal des BV 09 Hamm an. 32 Nordener Gardisten und 20 der beiden Heessener Vereine hatten sich eingefunden um nach dem Umzug durch die Nordenfeldmark den ersten Bezirksbierkönig zu ermitteln. Am Schützenplatz angekommen traten die Gardisten in der durch Schießlose festgelegten Reihenfolge an die Gewehre. Nach einem zähen Kampf gelang dem 1. Kommandeur der Avantgarde Heessen 1835 mit dem 353. Schuss der entscheidende Treffer und wurde erster Bezirksbierkönig des Bezirks 7. Bei guter Laune feierte man das Fest noch bis in die frühen Morgenstunden des Sonntags, hoffte aber auf eine noch bessere Resonanz im folgenden Jahr, vor allem auf eine bessere Beteiligung der Hauptvereine aller am Fest teilnehmenden Avantgarden. 

Die Avantgarde heute

Längere Zeit hatten auch die Avantgardisten aus der Nordenfeldmark größere Nachwuchsprobleme. Doch seit einigen Jahren, nicht zuletzt wegen einer guten Arbeit der Verantwortlichen, kann unsere Avantgarde mit der Garde früherer Zeiten wieder konkurrieren. Somit haben wir heute wieder einen aktiven Kreis von 35 - 40 Mitmarschierenden, die sich in dieser Stärke zum Schützenfest und Bierkönigschießen demonstrieren. Zusätzlich zur aktiven Avantgarde zählen aber auch zahlreiche passive Mitglieder. Diese bezahlen jährlich noch ihren Avantgardenbeitrag, gliedern sich aber auf Veranstaltungen in die Reihen des Hauptvereins ein. Diese passiven Mitglieder laufen unter dem Namen Förderverein. 

Für die Avantgardisten bieten sich neben dem Schützenfest auch noch zahlreiche andere Veranstaltungen. Neben einem eigenen "Avantgardenschützenfest" (Bierkönigschiessen im September) und dem Schützenfest zu Pfingsten, nehmen wir auch an anderen Ausmärschen anlässlich von Jubiläen teil, oder veranstalten eine Radtour oder ein Biwak an einem Wochenende. Natürlich treffen wir uns auch privat, oder trainieren freitags das Luftgewehrschiessen auf der vereinseigenen Schießanlage.